Im Durchschnitt hat nur jeder 5. Mittelständler im Wirtschaftsraum Hamburg 2016 in die Digitalisierung investiert.

Insgesamt betrugen die Digitalisierungsausgaben im Raum Hamburg etwa 559 Millionen Euro und damit nur rund ein Zwölftel der rund 6,7 Milliarden Euro Neuinvestitionen in Bauten und Anlagen. Das geht aus Berechnungen der HypoVereinsbank auf Basis einer deutschlandweiten KfW-Analyse hervor. Um ihre Wettbewerbsfähigkeit im digitalen Zeitalter zu stärken, sollten die rund 160.000 Mittelständler im Wirtschaftsraum Hamburg intensiver und breiter in die Digitalisierung investieren.

Digitalisierungsvorhaben auf IT beschränkt

Wir sehen beim Thema Digitalisierung des Mittelstands im Wirtschaftsraum Hamburg noch großen Handlungs- und Investitionsbedarf“, sagt Jörg Frischholz, Leiter des Firmenkundengeschäfts der HypoVereinsbank in der Region Nord. „Die Gespräche mit unseren Kunden zeigen, dass viele Mittelständler aktuell nicht nur zu wenig, sondern auch zu einseitig in IT investieren.“ Diese Einschätzung wird von einer Studie der KfW gestützt, der zufolge sich die Digitalisierungsvorhaben aktuell vor allem auf die reine Erneuerung von IT-Strukturen konzentrieren und die Digitalisierung im deutschen Mittelstand noch in den Kinderschuhen stecke.

Disruptive Veränderungen erforderlich

Die Digitalisierung bietet den Unternehmen jedoch die Chance, ihre Wettbewerbsfähigkeit, Produktivität sowie ihr Wachstum ins-gesamt zu stärken. Denn sie ermöglicht neue Geschäftsmodelle, Produkte und Services oder Absatzmärkte. Neue Marktteilnehmer und Firmen mit höherem Digitalisierungsgrad erhöhen dabei den Handlungsdruck auf die etablierten Unternehmen. Zudem belegt eine aktuelle Studie der HypoVereinsbank und der TU München zur digitalen Transformation, dass zwei Drittel der Unternehmen mit Digitalisierungsvorhaben nur schrittweise und langsam vorgehen und dabei disruptive Veränderungen scheuen. Diese wären jedoch in vielen Bereichen erforderlich, um Geschäftsmodelle weiterzuentwickeln, Prozesse und Produktion zu digitalisieren und neue Geschäftsfelder zu erschließen.

Nachholbedarf in Gesundheitswesen und Logisitk

Auch wenn etwas mehr als die Hälfte der unternehmerischen Wertschöpfung in Branchen generiert wird, die bei der Digitalisierung als recht fortgeschritten gelten, haben auch diese Unternehmen ihr Potenzial noch nicht voll ausgeschöpft. Zu diesen Branchen zählen Informations- und Kommunikationstechnologie, Finanz- und Versicherungswesen oder Handel. Die restliche unternehmerische Wertschöpfung kommt aus Branchen, die im Vergleich eher hinten liegen. „Vor allem im Gesundheitswesen, der Logistik oder dem produzierenden und verarbeitenden Gewerbe gibt es viele Unternehmen, die Chancen durch die Digitalisierung noch wenig nutzen“, sagt Jörg Frischholz.

Fremdfinanzierungen immer wichtiger

Nach Beobachtungen der HypoVereinsbank greifen mittelständische Unternehmen beim Thema Finanzierung von Digitalisierungsvorhaben bislang vor allem auf Rücklagen und laufende Einnahmen zurück. Dies stimmt mit Studienergebnissen des Instituts für Mittelstandsforschung überein, wonach Investitionen für Digitalisierungsvorhaben zu 77 Prozent aus laufenden Einnahmen stammen und die Nutzung von Bankkrediten mit vier Prozent noch eine geringe Rolle spielt. „Um im digitalen Wettbewerb bestehen zu können und den damit steigenden Investitionsbedarf zu decken, sind darüber hinaus zunehmend Fremdfinanzierungen wie klassische Bank- sowie Förderkredite und Finanzierungen über den Kapitalmarkt notwendig“, so Jörg Frischholz. Foto: Pixabay

 

 

 

Weitere Beiträge

  • Gunnar-Uldall-Wirtschaftspreis Unternehmensgründer können sich ab sofort bewerben Der Gunnar-Uldall-Wirtschaftspreis ist mit Euro 10.000 dotiert. Ab sofort können sich Unternehmensgründer ...
  • Hanseatic Bank: Jubiläum im Hause Otto Die Hanseatic Bank feiert in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag  Am 10. Februar 1969 wurde die Hanseatic Bank als erste Tochter des Werner Otto Versandhandels ...
  • Hamburg: Ganz gelassen und hochnervös Wer in diesen Wochen Hamburgs Erster Bürgermeister begleitet, erlebt einen tiefenentspannten Politiker: Egal ob beim langatmigen Bürgergespräch im Problemsta...
  • "Gobal denken - Lokal lenken" In eigener Sache Liebe Leserin, lieber Leser, im April sind wir mit unserem neuen Internet-Portal www.nordwirtschaft.de gestartet. Dem digitalen Wandel Rechnu...


Anzeige

Neben Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung sind das Immobilienmanagement sowie das Standortmanagement und -marketing Themen

_____________________________

Kooperationspartner

 

_____________________


sponsert by...

 

 



 

NORD WIRTSCHAFT  wird Medienpartner der NORTEC Hamburg. Wir freuen uns, die  einzige Fachmesse für Produktion in Norddeutschland, die die komplette Wertschöpfungskette der Metall- und Kunststoffbearbeitung sowie des Werkzeug- und Maschinenbaus abbildet, medial begleiten zu dürfen. Zukünftig finden unsere Nutzer auf unserem Portal alle wesentlichen News, Gast- und Fachbeiträge zur Messe.

Über die Macht des Faktischen

Auftakt zur NORTEC auf der solutions.hamburg

Interview: Wir wollen die Welt verbinden

_______________________________________________

 

 

 ______________________________________________

Überblick

____________________________________

Anzeige 





 _________________________________________

Nordwirtschaft - Metropolregion Hamburg

bündelt die Kompetenzen der  Wirtschaftsakteure Norddeutschlands!
Die Website von NORD WIRTSCHAFT ist DIE digitale Informationsplattform von NORD WIRTSCHAFT Unabhängige Wirtschaftszeitung für die Metropolregion Hamburg. Mehr...

Newsletter

News der Nord Wirtschaft für Ihr Postfach

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu
Vielen Dank.

agentur hamburg ecommerce

Nordwirtschaft.de ist erstellt / designed / gehostet von der Hamburger eCommerce Agentur Storetown-Media.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok